Dornhan. Vergangene Woche gastierte die Theater- und Tanz-AG der John-Bühler-Realschule an zwei Abenden mit ihrer neuesten Produktion „Traumbühne“ in der Festhalle. Katharina

 

Haberbeck und Gisela Köhler von der JBRS-Theater- und Tanz AG ließen sich dieses Mal etwas Besonderes einfallen: Die Schülerinnen und Schüler verarbeiteten ihre Träume in diesem Stück. So handelten einzelne Szenen von Aliens, DSDS oder auch Mobbing. Untermalt wurde die Produktion von dem extra für diese Aufführung komponierten Musikstück “Meinen Traum, den will ich leben“.

 

 

„Zu Beginn hatten wir die Idee, dass die Schülerinnen und Schüler ihre Träume und Sehnsüchte aufschreiben“, erklärt Katharina Haberbeck. Zusammen mit ihrer Kollegin Gisela Köhler begann dann die Phase, aus diesen Träumen einzelne Szenen zu erstellen. „Wir wollten nicht so viel verfälschen, sondern so authentisch wie möglich bleiben“, ergänzt Gisela Köhler. Das Bindeglied zwischen den einzelnen Träumen sollten schließlich drei Schülerinnen sein, die auf dem Dachboden aufräumen und durch alte Gegenstände ins Träumen geraten.

Der Bogen spannt sich auch von Außerirdischen, die die Erde besuchen, der Traum von DSDS, aber auch Alpträumen wie Mobbing oder Mathearbeiten. Unterstützt wurden die Nachwuchsschauspieler von der Tanz AG der JBRS, die einzelne Szenen durch eine ausgefeilte Choreografie darstellten.

Ein besonderes Highlight war schließlich eine Traumszene von Schauspielerinnen der LAG Reutlingen, die diese Produktion gerne unterstützten und wieder mit den Schülern der JBRS zusammenarbeiten würden.

„Meinen Traum, den will ich leben“ lautete das Motto des Abends und des Liedes, das eigens für dieses Bühnenstück komponiert wurde. Und auch das Publikum war restlos begeistert von der Leistung der Schülerinnen und Schüler, die sozusagen ihre eigenen Ideen auf die Bühne gebracht haben. Publikum und Schauspieler einte letztendlich dann auch die Grundidee der „Traumbühne“: Lebe deinen Traum!