Back to Top
 
 
 

Gib dich nicht auf

Normal 0 21 false false false MicrosoftInternetExplorer4 /* Style Definitions */ table.MsoNormalTable {mso-style-name:"Normale Tabelle"; mso-tstyle-rowband-size:0; mso-tstyle-colband-size:0; mso-style-noshow:yes; mso-style-parent:""; mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt; mso-para-margin:0cm; mso-para-margin-bottom:.0001pt; mso-pagination:widow-orphan; font-size:10.0pt; font-family:"Times New Roman"; mso-ansi-language:#0400; mso-fareast-language:#0400; mso-bidi-language:#0400;}

Diese berührende Botschaft ist das zentrale Thema im gleichnamigen Musical, welches von Schülerinnen und Schülern der John-Bühler-Realschule Dornhanam 13.07.11 und am 14.07.11 in der Mühlwieshalle in Marschalkenzimmern aufgeführt wird.

Theater-AG 2010

Theater-AG der John-Bühler-Realschule präsentiert neues Stück

Die „berühmteste Band der Welt“ - denn die Bremer Stadtmusikanten kennt wohl jeder – stand im Mittelpunkt des Theaterstücks, das die Theater-AG der John-Bühler-Schule im Dornhaner Bürgersaal aufführte.

Lampenfieber war ihnen, wenn sie denn welches hatten, nicht anzumerken. Zwei Tage lang waren rund zwanzig Kinder der Klassen 5 bis 7 und ihre Helfer aus der Klasse 8a auf und hinter der Bühne aktiv. Die Bremer Stadtmusikanten wurden insgesamt viermal aufgeführt; Donnerstag Morgen für die Dornhaner Kindergartenkinder, eine Nachmittags- und eine Abendvorstellung für die Öffentlichkeit folgten, und Freitagvormittag durften alle sieben Grundschulklassen im zum Theater umfunktionierten Bürgersaal Platz nehmen.

Frei nach Grimm & Grimm erzählte die Tierärztin Dr. Diana Doolittle von dem Esel Anton, dem Hund Waldi, der Katze Griselda und dem Hahn Fredericus, die sie aus ihrer Praxis kennt, und wie es der tierischen Rentnerband gelang, die berüchtigte Olsen-Bande aus ihrem Haus zu verteiben und selbst dort einzuziehen.

Vorangegangen waren zwei Monate intensiver Probenarbeit, nachdem die Lehrerinnen Gisela Köhler und Katharina Haberbeck bereits im Oktober vergangenen Jahres begonnen hatten, mit der Gruppe theaterpädagogisch zu arbeiten. Damit alle Kinder, die sich zur Theater-AG gemeldet hatten, auch mitmachen durften, gab es zwei komplette Besetzungen, die sich bei den Auftritten abwechselten.

Überraschend die Aktualität der Geschichte, die schon vor rund zweihundert Jahren zu Papier gebracht wurde: Die Protagonisten, die das Schicksal – Alter, nachlassende Leistungsfähigkeit, Erwerbslosigkeit – dazu bringt, buchstäblich neue Wege zu gehen, sich zusammenzuschließen und als Gemeinschaft, Synergieeffekte nutzend, noch einmal neu anzufangen, genossen die Sympathie nicht nur des jugendlichen Publikums. Auch die Olsen-Bande, mit ihrem gerade aus dem Knast entlassenen Bandenboss Egon und Gangsterbraut Yvonne, entlockte den Zuschauern durch ihre witzigen Dialoge manches Schmunzeln.
Die charmante Tierärztin Dr. Doolittle verstand es, die anwesenden Kinder und Erwachsenen in das Geschehen miteinzubeziehen, in dem sie z.B. die Geräusche auf einem Bauernhof oder in der Stadt nachahmten und so zur Stimmung des Märchens aktiv beitrugen. Das Publikum, ob groß oder klein, war begeistert.

Erfreulich zu hören, dass das nächste Stück der Theater-AG bereits in Planung ist. Nach dem grandiosen Erfolg des Musicals „Wen interessiert schon Liebe“ wird es wieder ein Musical sein – mehr wird noch nicht verraten!

 

 

 

 

 

Seite 2 von 2