Back to Top
 
 
 
 
 
 

Klasse 6b reist mit Eltern durch die Zeit

Am Freitag, den 22.07.2016, feierte die Klasse 6b gemeinsam mit Klassenlehrerin Stefanie Maier sowie Co-Klassenlehrerin Carina Hügel und den eingeladenen Eltern ein gemeinsames Klassen-Abschlussfest.

Zu Beginn der gemeinsamen Feier führten die Schülerinnen den anwesenden Eltern ihr Theaterstück „Eine Reise durch die Zeit“ vor. Die Klasse hatte dieses Theaterstück als fächerübergreifendes Projekt in den Fächern Kunst, Deutsch und Geschichte erarbeitet.

Die Story des Stückes:

Zwei Jungen arbeiten bis tief in die Nacht an der Erfindung einer Zeitmaschine. Als es endlich gelingt, schlafen die beiden vor Erschöpfung am Tisch ein und aktivieren dabei versehentlich die Maschine. Kaum haben sich die beiden Erfinder ins Land der Träume verabschiedet, schleichen sich zwei Mädchen (die Schwester eines der Jungen und ihre Freundin) in die Zeitmaschine. Der Schock sitzt tief, als die beiden bemerken, dass die Maschine tatsächlich funktioniert. Nun beginnt ihre Reise durch die Zeit. Als Erstes lernen die beiden Mädchen die Alt- und die Jungsteinzeit kennen, danach erleben sie den dramatischen Tod Kleopatras in Ägypten und werden Zeugen, wie Romulus seinen Bruder Remus tötet, um danach die Stadt Rom zu gründen. Während sie im Mittelalter einem dramatischen Schwertkampf beiwohnen, führt sie die letzte Irrfahrt nicht in die Vergangenheit, sondern in die Zukunft. In der Zukunft ist alles anders: Häuser, die wie Hamburger aussehen und Handys, die in den Arm transplantiert sind. Nach all den aufregenden Erlebnissen sind die beiden froh, als sie endlich wieder in der Gegenwart landen. Dort erwartet sie jedoch eine Standpauke der beiden wütenden Erfinder…

Die wechselnden zeitlichen Schauplätze erforderten unterschiedliche Kulissen, doch auch während diese aufgebaut wurden, gab es viel zu lachen. Zwei tanzende Elche unterhielten die Eltern mit ihren lustigen Choreographien zu Liedern wie „Macarena“.

Nachdem der letzte Applaus verklungen war, konnten alle ihren Hunger am reichhaltigen Büffet stillen. Bei gutem Essen und entspannten Gesprächen ließen Schüler, Eltern und Lehrer den Nachmittag gemütlich ausklingen.

Artikel: SM

Fotos: CH

  • K1024_Eltern
  • K1024_Kleopratra-bereitet-den-vergifteten-Trank-vor
  • K1024_Mammuts

  • K1024_Publikum

Nachwuchsreporter der JBRS gewinnt 200€ bei Schreibwettbewerb

Die Klasse 8b nahm mit Unterstützung ihrer Deutschlehrerin Stefanie Maier im Schuljahr 2015/16 am Zeitungsprojekt „Zeitung in der Schule“ (Zisch) des Schwarzwälder Boten teil.

Ziel des Projektes war, dass alle Schülerinnen eine Reportage zu einem gewählten Thema verfassen. Themenvorschläge gab es vom Schwarzwälder Boten und der Sparkasse, es konnte jedoch auch ein eigenes Thema vorgeschlagen werden.

Anspruchsvoll war die Aufgabe vor allem deshalb, da die notwendigen Informationen durch die Recherche vor Ort, Interviews mit Fachleuten oder einer Umfrage an der Schule gewonnen werden sollten – die Suchmaschine im Internet zu befragen, reichte somit nicht aus. Zudem sollten die Schülerinnen ein zum Thema passendes Foto selbst gestalten und aufnehmen.

Für Motivation bei der journalistischen Arbeit sorgte der mögliche Gewinn eines Preisgeldes von 200, sowie das Erscheinen der besten Artikel im Schwarzwälder Boten.

Folgende Artikel erschienen im Schwarzwälder Boten:

  • Jenny Ziegler: Die Realität der Feuerwehrmänner
  • Jannik Graf: Jugendliche und Politik: „Man muss wissen, was auf der Welt passiert“
  • Theresa Buhl: Mineralwasser und Leitungswasser im Vergleich
  • Lucy Seeland: Traumberuf Polizist

Am 7. Juni kam die freudige Nachricht: Jannik Graf hatte mit seinem Artikel „Jugendliche und Politik: Man muss wissen, was in der Welt passiert“ die Jury überzeugt und belegte in der Kategorie „Allgemeiner Artikel“ den ersten Platz.

Der Gewinn kommt jedoch der ganzen Klasse zugute, denn die 200€ fließen in die Klassenkasse der 8b.

Die offizielle Übergabe des Schecks erfolgte am 28.06.2016 durch Frau Bronner (Schwarzwälder Bote) und Frau Vogt (Kreissparkasse).

  • K1024_Artikel_Jannik
  • K1024_Artikel_Jenny
  • K1024_Artikel_Lucy

  • K1024_Artikel_Theresa
  • K1024_Scheckbergabe_Jannik-allein
  • K1024_Scheckbergabe_ganze-Klasse

Turnermädels der John-Bühler Realschule erfolgreich in Offenburg

Landesfinale bei "Jugend trainiert für Olympia" nur knapp verpasst

Nachdem sich die Turnermädels der John-Bühler Realschule Dornhan bereits im Dezember beim Bezirksfinale in Dunningen mit dem 1. Platz für das Regionalfinale in Bräunlingen qualifizierten, konnten sie auch dort turnerisch überzeugen und erreichten erneut die nächst höhere Ebene, das Regierungspräsidiumsfinale in Hofweier bei Offenburg. Bereits während dem Einturnen des RP-Finales erkannten die Turnerinnen und ihre Betreuerin Susann Altenburger schnell, auf welch hohem Niveau bei diesem Wettkampf geturnt wird und ein "Platz auf dem Treppchen" ein riesiger Erfolg wäre. Trotz der anfänglichen Nervosität behielten die Turnermädels Nervenstärke und turnten ihre Übungen mit Ausnahme kleiner Patzer am Reck und Schwebebalken sehr gut. Schließlich verdankten sie es auch ihrem tollen Teamgeist, dass sie auf einem hervorragenden 2. Platz landeten und die Qualifikation zum Landesfinale letztlich nur ganz knapp verfehlten!

Besonders gute Leistungen zeigten am Sprung Jasmin Wolfrum und Marleen Mayer, am Reck Leonie Schlabe, am Schwebebalken Franziska Graf und am Boden Laura Maier.

Schülerzeitung „Johny’s Diary“ besucht Eishockey-Spiel der Schwenninger Wild Wings

Die Redaktion der Schülerzeitung Johnny’s Diary besuchte am Freitag, den 26.02.2016, das Spiel Schwenninger Wild Wings gegen Red Bull München. Bevor das vorletzte Heimspiel der Saison angepfiffen wurde, begrüßte Stadionsprecher Domenic Liebing die Redaktionsmitglieder von Johny’s Diary vor allen Fans.

Das Spiel selbst lief leider nicht gut für die Wild Wings. Obwohl die Spieler alles gaben und bis zum Schluss kämpften, mussten sie sich klar mit 0:5 gegen die Bullen aus München geschlagen geben. Diese Niederlage bedeutete zudem, dass der SERC in der Tabelle von den Krefelder Pinguinen überholt wurde und auf den letzten Platz abrutschte.                                                

Trotz dieser deutlichen Niederlage ließen sich die Nachwuchsreporter Milan, Johannes, Jan, Mike, Ricardo und Jonathan den Spaß nicht nehmen. Lautstark feuerten sie Schwenningen an und in der Drittelpause wurde der Fanshop geplündert. Die dabei erstandene Fahne kam sogleich zum Einsatz, als ein Reporterteam des Schwarzwälder Boten die Jungs beim Jubeln für die Schwabo-Homepage filmte.

Der Ausflug in die Schwenninger Helios Arena hatte sich somit – unabhängig vom Ausgang des Spiels - wirklich gelohnt!